u18 – Wahl in Jena – 22. September 2017

Wie würde denn die Bundestagswahl ausgehen, wenn nur Kinder und Jugendliche zur Wahl gehen? In ganz Deutschland gibt es verschiedene Projekte um junge Menschen unter 18 Jahren die Möglichkeit zu geben auch ihre Stimme abzugeben.

Am 22.9.2017 zwischen 11 und 17 Uhr haben Wahllokale für Kinder und Jugendliche, an deren Schulen keine „Juniorwahl“ durchgeführt wird, geöffnet. Ab 17 Uhr werden die Stimmen ausgezählt und gegen 18 Uhr die Ergebnisse bekannt gegeben.

Zeige mit deiner Stimme, wie eine von Kindern gewählte Regierung im Bundestag aussehen würde!

Sei #jung.und.wählerisch. und mach mit bei der U18 Wahl 2017 in Jena!

 

Im Internet findet man allerhand in Vorbereitung auf die Wahl.Hier haben wir für euch eine Auswahl an nützlichen Informationen zusammengetragen:

Wer steht überhaupt zur Wahl? Diese Infos bekommst du aus einem Musterstimmzettel, der von uns für die U18-Wahl erstellt wurde. Hier findet ihr Videos der Bundestagszentrale für politische Bildung, die die Bundestagswahl erklären. Was hat es denn zum Beispiel mit Erst und Zweitstimme auf sich? Weitere interessante Angebote der bpb zur Bundestagswahl sind die Social Web-Reportage re:sponsive oder die Videoreihe Space Cabin, das FAQ oder dieses Infoheft.

Um Fake News was entgegensetzen zu können bietet das Projekt #whatthefact ein interaktives Denkspiel. Dabei kann jeder auf spielerische Weise Fakten rund um Deutschland für politische Debatten mitnehmen! Das Projekt ist von der Nemetschek Stiftung, die mit acht Videos, die Zuschauer hinter die Kulissen der Wahl blicken lassen.

Ein anderes, sehr besonderes Projekt ist das Projekt Wahlversprechen vom Bundesjugendring. Junge Menschen treten in Dialog mit Politikern und lassen sich Wahlversprechen unterzeichnen. Nach Ausgang der Wahl werden diese Versprechen vom Bundesjugendring veröffentlicht und ebenfalls genutzt um erneut mit Abgeordneten ins Gespräch zu kommen.

Welche Partei wähle ich?

Wer schafft es schon sich alle Wahlprogramme durchzulesen? Im Netz gibt es einige digitale Entscheidungshelfer und sonstige Vergleiche des Wahlprogramms.

Ähnlich wie der Wahl-o-mat, aber mit einem anderen Konzept ist die Seite DeinWal. Hier dienen nicht die Wahlprogramme als Informationsquelle, sondern wie die derzeit regierenden Parteien in den letzten vier Jahren auf Bundesebene abgestimmt haben.

Ansonsten gibt es noch den Wahlswiper und den Sozial-O-Mat und dann noch weitere Wahlprogrammvergleiche mit verschiedenen Schwerpunkten, zum Beispiel von mitmischen.de und dem mdr.

Bei „Auf einen Kaffee mit Moritz Neumeier“ präsentiert euch Moritz Neumeier eine Zusammenfassung der Wahlprogramme der etablierten Parteien.