Positionspapier der Jenaer Jugendverbände zur AfD

„Das Verständnis der Jugendverbandsarbeit zeichnet sich durch die Selbstorganisation junger Menschen und die Achtung der gegenseitigen pluralen Werte und Interessen im Jugendring aus. Die Auffassung der AfD von Jugendarbeit und -politik steht dieser diametral gegenüber.“

Der Demokratische Jugendring Jena hat bei seiner Mitgliederversammlung am 11.06.2020 folgendes Positionspapier einstimmig verabschiedet.

In ihm beschäftigen wir uns genauer mit der AfD und legen dar, wieso wir uns gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD und ihr nachstehenden Organisationen aussprechen. Zudem haben wir uns auch auf Grundlage der Widersprüche zwischen den Positionen der AfD und der Jugendverbandsarbeit auf folgende gemeinsame Handlungsmaxime verständigt:

  1. Migration, vielfältige Lebens-, Familien- und Beziehungskonzepte sind Teil der Lebensrealität junger Menschen. Wir fordern daher die politische und gesellschaftliche Anerkennung und den Schutz der Lebenswelten junger Menschen.
  2. Jugendverbandsarbeit soll Menschen ermutigen und befähigen, sich aktiv gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im alltäglichen, öffentlichen und professionellen Kontext zu positionieren.
  3. Demokratieerziehung und politische Bildung sind wesentliche Bestandteile von Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Dies muss von Stadtverwaltung und Politik anerkannt und unterstützt werden.
  4. Im Anschluss an die AG Jugendarbeit rufen wir alle dazu auf, sich für ein Thüringen einzusetzen, in dem „DENK BUNT“ zur alltäglichen Handlungsmaxime wird und in dem Jugendliche und junge Erwachsene das Recht und die notwendigen Rahmenbedingen haben, Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit zu leben und zu gestalten.
  5. Wir rufen alle zivilgesellschaftlichen und professionellen Akteur*innen dazu auf, gemeinsam und entschlossen gegen Phänomene der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit einzutreten. Hierfür ist es notwendig, auch die eigene Einstellung kontinuierlich zu hinterfragen und zu entwickeln.

Zusätzlich verweisen wir nochmals auf unsere Forderungen aus dem Positionspapier des Demokratischen Jugendringes Jena e.V. vom 17. Juni 2019 – Parteiunabhängig aber parteiisch: Für eine Welt in der alle ohne Angst verschieden sein können. Gerade für die Betrachtungen und Auseinandersetzungen mit der AfD haben diese für den Demokratischen Jugendring und seine Mitgliedsverbände grundlegende Bedeutung.